Selbsthilfe bei Depressionen

Die Depression ist ein Strudel aus Angst und ausweglosen Gefühlszuständen – ist Selbsthilfe bei Depressionen  nicht ein Widerpsruch in sich? In diesem Artikel lernst du Mittel und Wege die tatsächlich funktionieren.

Lesezeit: 4 Minuten

 

Depression – du bist nicht allein

Angst kennt jeder von uns. Jeder Mensch hat Dinge oder Situationen vor denen er sich fürchtet. Angst ist menschlich und wichtig für unser Überleben, weil Sie in Gefahrensituationen unsere Körper in den richtigen Abwehrmodus versetzt. Bleibt die Angst hingegen dauerhaft, wird Sie zum Problem.

Angststörungen gelten inzwischen als die häufigste psychische Erkrankung in Deutschland. Rund 10 Millionen Deutsche sind hiervon betroffen, das ist fast jeder achte Mensch. Angst ist deshalb eine weit verbreitete Krankheit und tritt häufig in Kombination mit Depression auf. Rund 6 Millionen Menschen sind in Deutschland leiden unter einer Depression. Wenn du dich hier dazu zählst, bist du also defintiv nicht allein.

 

Carina, 17 Jahre

Mit 17 ändert sich das Leben. Viele Jugendliche bereiten sich auf den Führerschein vor, das Abitur steht unmittelbar bevor und oftmals lockt eine große Reise oder soziales Jahr. Bei Carina war das anders, sagt ihre Mutter. Carina hat kaum noch das Haus verlassen. Sie hatte Angst, wollte nicht mehr die Schule besuchen und meidete Menschen.

Carina nahm die Selbsthilfe bei Depressionen in Anspruch und ist heute eine engagierte und erfolgreiche Frau.

 

Robert, 48 Jahre

Beruflich erfolgreich, 3 Kinder und ein Haus im Grünen. Robert ist ein Mann, den so schnell nichts aus der Bahn wirft. So wurde er jedenfalls von außen wahrgenommen. In Robert sah das anders aus. Er war erst kürzlich in das Einfamilienhaus in einem Vorort von München gezogen. Das Haus war teuer, die drei Kinder kosteten viel Geld und er als Haupteinkommen musste liefern. Er musste liefern um jeden Preis. Der Druck im Büro war hoch, die innere Angst zu versagen ebenfalls.

 

Hedwig, 54 Jahre

Ihre Freunde nennen Sie Hedi und Hedi ist eigentlich eine fröhliche Person. Entsprechend unvorberetet traf sie die erste Panikatakke beim Autofahren. Sie konnte gerade noch rechts ran fahren und somit einen Unfall verhindern. Das Herz raste, ihr war schwindelig und Sie bekam keine Luft mehr. Was war mit Hedi los? Hedi hatte Panik und schnappte nach Luft.

Sie weiß nicht mehr genau, wie lange sie im Auto saß. Obwohl ihr nichts passiert ist, hat sich ihr Leben drastisch verändert, weil die Angst vor der Angst nun ständig mitschwingt. Beruflich und familiär war nichts mehr wie vorher.

Hedi besuchte daraufhin eine Angstselbsthilfegruppe in München und sagt heute, die Selbsthilfe bei Depressionen war ihre Rettung. Heute geht es ihr gut, sie ist heute eine erfolgreiche Führungsperson.

 

Wie funktioniert Selbsthilfe bei Depressionen ?

Selbsthilfe bedeutet, selbst Verantwortung zu übernehmen. Der erste Schritt ist deshalb die eigene Erkenntnis. Ich habe ein Problem und möchte das beheben. Die gute Nachricht: du bist mit deinem Problem nicht alleine sondern in guter Gesellschaft. Angst und Depressionen ziehen sich durch alle Alters- und Bevölkerungsschichten.

Mit den meisten Krankheiten funktioniert es so, dass wir einen Arzt aufsuchen und eine Behandlung verschrieben bekommen. Wir nehmen Tabletten, weil nach einiger Zeit das Leid dann behoben ist. Leider ist es bei Depressionen nicht ganz so einfach. Wir müssen selbst Verantwortung übernehmen. Wir müssen Hilfe zur Selbsthilfe lernen.

 

Wie funktioniert eine Selbsthilfegruppe?

Markus war am Anfang total nervös. Er wollte eigentlich überhaupt nicht hin gehen. Umso mehr war er erleichtert, als er sich überwunden hatte. Endlich konnte er offen und frei über sein Problem sprechen. In der Gruppe traf er auf ganz normale Leute. Menschen, wie du und ich. Da saßen Leute, die ganz genau wussten, wovon Markus spricht, weil sie genau die gleichen Probleme haben. Alle waren auf einer Augenhöhe.

Die Gruppe war für Markus ein sicherer Hafen. Er war endlich nicht allein, weil er nun viele Betroffene kannte. Für ihn war es aber auch hilfreich, weil er Kontakte knüpfen und von den Erfahrungen der anderen Teilnehmern profitieren konnte. Es wurde zunehmend immer besser und zum Schluss war es Markus, der den Neuen mit Tipps helfen konnte. Ein schönes Gefühl.

 

Hilfe bei Depressionen

Hilfe bei Depressionen

Regeln

Damit die Selbsthilfe bei Depressionen funktioniert, braucht es Regeln für die Gruppe. Je nach Selbsthilfegruppe können diese sich natürlich unterscheiden aber hier eine Übersicht der Regeln von MASH.

  1. Alle Teilnehmer pflegen einen guten Umgang miteinander. Es ist ok, eine andere Meinung zu haben aber niemand wird deshalb verurteilt oder beleidigt.
  2. Ich achte auf mich und meine Rolle in der Gruppe. Wenn ich mit Themen, Inhalten oder Personen Schwierigkeiten habe, versuche ich dies offen anzusprechen.
  3. Der Teilnehmer muss regelmäßig, pünktlich und verbindlich an den Gruppensitzungen teilnehmen oder sich vorher rechtzeitig abmelden.
  4. Es wird erwartet, an mindestens 50% der Treffen teilzunehmen.
  5. Es gilt absolute Verschwiegenheit, es darf deshalb kein Außenstehender von den Gesprächen innerhalb der Gruppe erfahren.
  6. Themen der Gruppe sollen auch nicht außerhalb besprochen werden sondern innerhalb der Gruppe, weil auf diese Weise alle Gruppenteilnehmer von den Erfahrungen lernen können.
  7. Wenn ich nicht mehr teilnehmen möchte, melde ich mich ab und verabschiede mich in der Gruppe.

 

Die Regeln sind wichtig und richtig denn nur so gelingt die Selbsthilfe in der Gruppe. Die Teilnahme ist meist mit einem Unkostenbeitrag verbunden. Rechne mit etwa 30 Euro im Monat. Eine wirklich gute Investition, weil du hier ehrliche Hilfe auf Augenhöhe erhältst.

 

Hilfe bei Depressionen

Wenn du selbst nicht betroffen bist aber eine Person in deinem Umfeld, dann möchten wir erstmal DANKE sagen dass du diesen Artikel liest und dich kümmerst. Menschen wie du sind wichtig. Auch wenn die Person mit Ablehnung reagiert oder deine Nachrichten ignoriert – zeige dass du da bist und dir dieser Mensch wichtig ist.

Lade die Person bei dir zuhause zum Essen ein. Wähle kein Restaurant weil die Menschenmassen demjenigen nicht unbedingt gut tun. Du kannst ein Buch schenken oder einfach gemeinsam Zeit verbringen. Wichtig ist, dass du gut zuhörst und alle Aussagen des Betroffenen wirklich ernst nimmst.  

 

Der Schritt zur Selbsthilfe

Das Thema ist sehr sensibel. Wir haben deshalb die Kommentarfunktion bewusst deaktiviert aber freuen uns, wenn du eine Bewertung in Form von Sternen da lässt.

Selbsthilfe wirkt, wenn du aktiv wirst. Bitte google deshalb nach Selbsthilfegruppen in deiner Nähe und nimm direkt Kontakt auf. Selbsthilfe bei Depressionen funktioniert und wird auch dir helfen. Die Teilnehmer dieser Gruppen bleiben im Durschschnitt ein Jahr – manche auch länger. Die Gruppe wird als stärkend und äußerst hilfreich empfunden.

Selbsthilfe bei Depressionen