Alleinleben schürt Depression und Ängste

Wer alleine lebt, ist flexibel und frei. Die Freiheit hat jedoch einen hohen Preis, weil das Risiko für psychische Erkrankungen drastisch steigt. In diesem Artikel erfährst du ob du betroffen bist und welche Möglichkeiten und Auswege dir offen stehen.

Lesezeit: 3 Minuten

Deutschland ist Single Nation, denn ganze 41 Prozent sind Einpersonenhaushalte. In München, Köln und Berlin liegt dieser Wert gar bei über 50 Prozent – Hamburg mit 49% knapp daraunter. Ein Grund zur Freude für alle paarungsfreudigen Singles? Mitnichten! In Deutschland und Österreich leben immer mehr Menschen alleine und mit der steigenden Anzahl der Einpersonenhaushalte wächst auch die Zahl der psychischen Erkankungen.

 

Alleinleben – Psychische Erkrankung

Nun gibt es viele Gründe und Ursachen, die zu einer psychischen Erkrankung führen können. Oft ist es der Job, Stress aber auch Zukunftsängste vor wachsender Komplexität. In Studien wurde deshalb untersucht, ob die Wohn- und Familiensituation ebenfalls Einfluss auf das Wohlbefinden hat. Das Ergebnis der Forscher ist alarmierend, denn Alleinlebende entwickeln 1,5- bis 2,5-mal häufiger eine psychische Erkrankung als die Vergleichsgruppe.

 

Bin ich betroffen?

Die französischen Forscher stellten darüber hinaus fest, dass dieser Zusammenhang unabhängig von Alter und Geschlecht auftreten. Alleinleben schürt Depressionen und Ängste insbesondere bei Menschen, die sich zusätzlich einsam fühlen. Fehlen Hobbys und soziale Kontakte, ist der Nährboden für Depressionen und andere psychische Erkrankungen gegeben.
Freunde.one ist übrigens exakt aus diesem Aspekt heraus entstanden.

Realität

Ein wirklich sehr netter Familienvater, 46 Jahre alt, lebte mit Frau und Kind zusammen. Er steht mit beiden Beinen fest im Leben und dieses dreht sich permanent um Familie, den Haushalt, das Kind. Familie und Job erfüllten sein Leben und alles schien deshalb in bester Ordnung.

Die Scheidung

Der Schock trat ein, als überraschend die Scheidung anstand. Das Kind nahm die Frau – der nette 46 jährige Herr steht plötzlich vollkommen alleine da. Situationen wie diese sind ein herber Schlag. Zusätzlich zur ohnehin schon schwierigen Scheidung kommt die Trennung vom Kind – dem Lebensmittelpunkt – sowie die plötzliche Einsamkeit weil Hobbys und Freundeskreis in den Jahren zuvor nicht gepflegt wurden. Die Einsamkeit in dieser Situation fühlt sich erdrückend und mürbend an.

 

Psychische Erkrankungen durch Einsamkeit

Das Spektrum psychischer Erkankungen ist ein weites Feld und entsprechend komplex. Wie die Forscher ermittelten, kommen insbesondere Depressionen, Angst- und Zwangsstörungen als Folge von Einsamkeit in Betracht. Unruhiger Schlaf, Unsicherheit und Ängste können die Betroffenen in eine schwere Lebenskrise stürzen. Es wird jedoch auch davor gewarnt, vorschnell Rückschlüsse zu ziehen. Nicht jeder Alleinlebende ist automatisch psychisch gestört. Ganz im Gegenteil: Menschen, welche sich bewusst für ein Single Leben entscheiden und die Vorteile erkennen und nutzen, gelten als optimistischer und lebensfroh.

 

Wege aus der Einsamkeit

Einsamkeit ist keine Sackgasse, es gibt deshalb vielfältige Möglichkeiten um an der eigenen Situation zu arbeiten. Es ist deshalb zunächst wichtig, sich der eigenen Lage bewusst zu werden. Wer bin ich? Was hat zur Einsamkeit geführt? Welche Möglichkeiten habe ich? Wie wirke ich auf andere und wo möchte ich im Leben stehen?

 

Sei positiv! Alleinleben hat auch Vorteile. Du bist in deinen Entscheidungen flexibel und ungebunden. Du kannst deshalb spontan verreisen oder ein neues Hobby ausprobieren. Diese Freiheit ist viel Wert und fühlt sich gut an.

Verändere dich! Jeder Tag ist ein Geschenk. Das klingt wie ein billiger Spruch aus dem Kalender aber es ist tatsächlich so. Jeder Tag bietet dir die Möglichkeit, etwas zu verändern. Statt online Einkäufen kann es helfen, in den Geschäften vor Ort einzukaufen. Du kannst dort nette Menschen treffen und Kontakte knüpfen. Klappt dies nicht, hast du zumindest deine Einkäufe erledigt. Es sind also Kleinigkeiten, die große Wirkung haben können. Gestalte deshalb dein Leben, nutze deine Chancen. 14 Wege aus der Einsamkeit

Entwickele dich weiter! Alleinleben bedeutet, dass du Zeit für dich hast. Das ist sehr gut, weil du nun reflektieren und optimieren kannst. Warum habe ich keine Freunde? Oft sind es nur Kleinigkeiten, die dein gesamtes Leben verändern können. Wichtig ist deshalb, dass du dir dieser Punkte bewusst wirst und daran arbeitest. Hier auf Freunde.one bieten wir dir dieshalb in der Kategorie Persönlichkeit spannende Experimente mit denen du dich besser kennen lernen kannst.

 

Wie sind deine Erfahrungen? Lebst du alleine? Schreibe es in die Kommentare!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Alleinleben schürt Depression und Ängste