älter werden? Ohne mich!

Im August hatte ich Geburtstag. Mal wieder. Die 40 nähert sich und erscheint mir wie eine Drohung die jedes Jahr etwas näher rückt. Doch was genau stört uns so am älter werden? Mit 20 habe ich immer gedacht, 40 das ist alt – sehr alt. Doch genau genommen hat das älter werden auch Vorteile.

 

Was genau stört mich am älter werden?

Health Programm

Health Programm

Konkret sind es die Rückfragen, weil ich nicht möchte, dass man mich jünger schätzt und ich dann entgegnen muss „nein, bin schon…“. Oder schlimmer noch, wenn ich älter geschätzt werde und mir denke “sehe ich wirklich schon so alt aus???“. Dabei ist das Alter ja nur eine Zahl und heute längst nicht mehr so relevant wie vor hundert Jahren, weil die Lebenserwartung damals noch drastisch niedriger war. Wer 1919 im Alter von 50 am Küchentisch saß, stand meist schon kurz vor dem Ableben. Doch heute arbeiten wir locker flockig bis 64 und werden durchschnittlich 83,4 Jahre alt. Spielt es da eine Rolle, ob ich heute 36 oder 37 bin?

 

Wie fühlt sich älter werden an?

Alt wird man nicht von heute auf morgen. Zum Glück. Man merkt aber trotzdem, dass sich manche Dinge einfach verändern. Mit 20 war ein Wochenende ohne Party ein Desaster. Mit 30 war ein Wochenende ohne Party „chillig“ und heute ist es wohltuend, mal Ruhe zu haben.

Ab 30 stellt sich allmählich der Stoffwechsel um. Wir verbrennen nicht mehr so effektiv wie früher und nehmen deshalb bei gleicher Lebensweise schneller zu. Das liegt daran, dass wir ab 30 weniger Energie benötigen und der plötzliche Überschuss vom Körper in Fett gespeichert wird. Hinzu kommt, dass der Appetit häufig steigt und damit das Gewicht insgesamt zunimmt.

Im Alter werden wir gelassener und gönnen uns öfter eine Pause. Eigentlich gar nicht so schlimm, oder?

 

Mit Würde älter werden

Natürlich verändern wir uns auch optisch. Während wir uns über die ersten Falten ärgern und versuchen, mit Cremes und Lotion die Anzeichen zu vertuschen, ist ein reifes Alter gleichzeitig auch ein Statussymbol. Nicht jeder schafft es bis hier hin und die im Leben gesammelte Erfahrung ist somit ein wertvolles Kapital für die nächsten Lebensjahre.

In jungen Jahren fällte ich Entscheidungen sehr spontan und emotional. Links, rechts, vor, zurück. Heute wähle ich Entscheidungen bedacht und überlegt. Das liegt ganz klar an der Lebenserfahrung und ist demnach als absolutes Plus zu werten.

Räum dein Leben auf

Räum dein Leben auf

 

Beim älter werden hatte ich Angst, ich würde vergesslich werden. Meine Oma hatte Demenz und das wollte ich auf gar keinen Fall. Nun gibt es aber auch hierfür einfache und effektive Möglichkeiten. Ein Block Papier hilft für die kurzfristige Planung. Für den Überblick im beruflichen Umfeld gibt es heute Software die Projektmanagement einfacher und effektiver macht als jemals zuvor. Wer sein Denken flexibel hält und das Gehirn permanent fordert, bleibt geistig fit bis ins Alter.

Ich habe seit mehr als 10 Jahren keinen Fernseher und treffe mich statt dessen mit Freunden zum Spieleabend, Dinner in the Dark oder lerne. Lernen hält geistig flexibel und hat deshalb einen hohen Stellenwert in meinem Leben, Angst vor Vergessen habe ich deshalb absolut nicht.

 

Den Alterungsprozess stoppen

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die eigenen Fähigkeiten zu erhalten. Wie gesagt, lernen und selbst erleben statt vom Fernseher berieseln lassen ist eine sehr gute Methode. Öfter mal ein Buch lesen oder spannende Veranstaltungen wie Impro Theater besuchen. Das ist sehr zu empfehlen.

Das Innere strahlt nach außen. Wer innen fit ist, wirkt auch nach außen frisch und attraktiv. Wer hierzu mehr lernen möchte, dem ist der Artikel Charisma zu empfehlen.

Ich habe ein paar Punkte erkannt, mit denen sich der Alterungsprozess hinauszögern lässt. Es sind kleine Umstellungen der Lebensweise, die jedoch viel bewirken.

 

5 Tipps gegen das Altern

Freunde.one kann die Zeit nicht anhalten aber wir möchten dir an dieser Stelle 5 Tipps gegen das Altern mitgeben:

  1. Ausreichend Schlaf ist wichtig, weil wir im Bett immernoch die meisten Kalorien verbrennen und sich Schlaf positiv auf unseren Stoffwechsel auswirkt. 7-8 Stunden Schlaf pro Nacht gelten als ideal.
  2. Stress erhöht den Cortisolspiegel und lässt und schneller altern. Mit der Vermeidung von Stress kannst du deshalb gelassen und selbstbewusst durchs Leben gleiten. Stress gilt auch als Ursache für Heißhungerattacken. Weniger Stress tut deshalb deinem Wohlbefinden gut und deiner Figur.
  3. Sport ist der Jungbrunnen schlecht hin, weil er uns fit und die Haut straff hält. Sport hilft, Stress abzubauen und wir schlafen anschließend gut. Versuche deshalb, jeden Tag eine Portion Sport zu integrieren. Nimm die Treppe statt dem Aufzug. Gehe zu Fuß statt mit dem Auto oder fahre mit dem Rad ins Büro. Fitnesstraining kannst du zudem in deinen Tagesablauf integrieren. Bereits mit kurzen Einheiten á 30 Minuten kannst du deinem Köper eine Verjüngungskur verpassen indem du 4x pro Woche aktiv bist.
  4. Gegen die Fettpolster hilft die richtige Ernährung. Versuche deshalb die Portionen etwas kleiner zu halten und greife zu Vollkornprodukten sowie Obst, Gemüse und Fisch. Vermeide verarbeitete Fertigprodukte und gönne dir eine Ernährungsberatung. Das Geld ist gut investiert.
  5. Halte dich geistig fit. Schalte den Fernseher ab und besuche statt dessen Veranstaltungen. Treffe dich mit Menschen. Lese Bücher und lerne neue Fähigkeiten. Das macht Spaß, motiviert und hält dich fit. Und wer geistig fit ist, strahlt auch nach außen.

 

Sport als Mittel gegen das Altern

Wir fühlen uns jung, wenn wir beweglich sind. Sport erhält genau diese Beweglichkeit und ist deshalb das beste Mittel gegen das Altern. Am einfachsten ist es, wenn du aktive Einheiten in deinen Tagesablauf integrierst. Ein kurzer 5 Minuten Spaziergang nach dem Mittagessen etwa hilft die Verdauung anzuregen. Die Treppe statt dem Aufzug bringt den Kreislauf in Schwung. Ein 15 Liegestützen am Morgen aktivieren deine Kräfte für den Tag. Alles kleine, einfache Bausteine und deshalb super einfach umzusetzen.

Achte auf einen guten Mix, weil du dann unterschiedliche Muskelgruppen ansprichst. So kannst du zum Beispiel Schwimmen, Fitnessstudio und Lauftraining an unterschiedlichen Tagen pro Woche durchführen und hast damit schon 3 Sporteinheiten á 30 Minuten sicher.

 

Fazit zum Alterungsprozess

Letztendlich habe ich mittlerweile mehr oder weniger akzeptiert, dass ich den Alterungsprozess nicht stoppen kann. Die Zeit läuft kontinuierlich. Sie heilt Wunden und ist deshalb ja grundsätzlich positiv für uns. Wenn wir ein gutes Leben führen und zufrieden in die Vergangenheit blicken können, dann ist älter werden gar nicht mehr so schlimm.

Wichtig ist nur, dass wir die Veränderung erkennen und darauf reagieren. Etwas mehr Sport, regelmäßig Bewegung und eine gesunde Ernährung helfen bereits deutlich.

1 Kommentar

Einen Kommentar abschicken

Älter werden? Ohne mich!